Dieser Shop verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite bleiben stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu. Ich stimme zu

HIEE 7" HD TFT LCD VR FPV inklusive 2s-LiPo-Akku mit 2.600 mAh NennkapazitätNeu

Artikel-Nr.:  HIVR7014260387436458 | GTIN:
HIEE 7" HD TFT LCD • 5,8GHz • 1.024 x 600 • 2.600mAh • Diversity-FPV-Brille - Bild 1
UVP:2)
199,00 €(inkl. MwSt.)
Bei uns sparen Sie somit:
10 %
Hersteller: HIEE
HIEE
Verfügbarkeit:(Lieferzeit: 1-2 Tage)
179,00 €
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
Stück

Für Brillenträger geeignet

Die HIEE 7" TFT LCD Diversity-FPV-Brille ist mit 519 g ein Leichtgewicht. Mit einer Auflösung von 1.024 x 600 px wird das Bewegtbild auf einem TFT-LCD mit 7" Bilddiagonale widergegeben. Hierbei beträgt der Kontrast 500:1. Beide Diversity-Antennen arbeiten mit 5,8 GHz auf 40 Kanälen. Dank des beiliegenden 2s-LiPo-Akkus mit 2.600 mAh Nennkapazität ist ein mehrstündiger Betrieb der FPV-Brille möglich. Ein passendes Netzteil zum Aufladen des LiPo-Akkus ist im Lieferumfang enthalten. Weitere Ausstattungsmerkmale der FPF-Brille sind der eingebaute Lüfter gegen Feuchtigkeit an der Oberseite sowie das im Gehäuse befindliche Stativgewinde an der Unterseite.

Rechtliche Hinweise

Gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 9 LuftVG gelten Flugmodelle als Luftfahrzeuge. Dementsprechend gilt für alle Modellpiloten auch der Haftungsgrundsatz nach § 33 Abs. 1 LuftVG sowie die Versicherungspflicht nach § 43 Abs. 2 LuftVG. Dies betrifft sämtliche Flugmodelle, die unter freiem Himmel betrieben werden, und zwar unabhängig vom Abfluggewicht.

Nach deutschem Recht dürfen Bildaufnahmen grundsätzlich nicht den höchstpersönlichen Lebensbereich anderer Personen verletzen oder dritten Personen zugänglich gemacht werden (siehe § 201a StGB). Verboten ist auch das sicherheitsgefährdende Abbilden von Wehrmitteln sowie militärischen Einrichtungen und Anlagen (siehe § 109g StGB).

Die juristischen Hinweise sind allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung dar. Alle Auskünfte sind unverbindlich. Individuelle rechtliche Fragen können nicht beantwortet werden, da dies einen Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz bedeuten würde.